Sabine WIDI-TESSLER

Untertitel

FAQs:

Was versteht man unter dem Begriff Coaching? 

Coaching nennt man das Erarbeiten von Lösungen zwischen Coach und Coachee (Klient).
Eine Vielzahl von Methoden, sei es ein intensives Gespräch, eine Meditation, Trance, Flip-Chart, Systemische Aufstellung, etc. kann Ihnen dabei helfen, Ihr inneres Gleichgewicht oder die gewünschte Neuorientierung zu erlangen.
Coachings sind im Ablauf selten gleich, sondern individuell, fast einzigartig und speziell auf die jeweilige Situation oder Problematik zugeschnitten. Jeder Mensch braucht etwas anderes, damit es ihm wieder gut gehen kann. Anhand Ihrer persönlichen Geschichte wird die Methodik (Intervention) sorgfältig ausgewählt, um Sie auf Ihrem Weg zu begleiten.

Was bedeutet Gruppencoaching bzw. Workshops?

Gruppencoaching und Workshops beziehen sich immer auf ein gemeinsames Thema, das in einer Gruppe bearbeitet werden kann. Nicht alle Themen der Coachee (Klienten) sind so vertraulich, dass man sie nicht auch mit anderen Teilnehmern gemeinsam be- oder aufarbeiten könnte.
Beispiele: Kommunikation in Resonanz, alltägliche Beziehungs-und/oder Familienprobleme, Trauer- Aufarbeitung und Bewältigung mit gemeinsamen Themen, die 5 Rollen in unserem Leben und vieles mehr.
Ein Workshop oder Gruppencoaching findet mit maximal 8 Teilnehmern statt, außer es handelt sich um Unternehmens- oder Teamcoachings.
 
Was versteht man unter dem Begriff „Balance im Coachingprozess“?

Wenn Körper, Seele und Geist wieder im Einklang sind und Harmonie möglich ist.

Trauerarbeit / Trauerbegleitung?

Coachings und Workshops im Zusammenhang mit Trauerarbeit bewährt sich für Menschen, die nach ihrer ersten emotionalen Trauerarbeit bereit sind, neue Wege zu gehen.
Es existiert keine „richtige oder falsche Art und Weise zu trauern“. Gesunde Menschen haben grundsätzlich die Fähigkeit in sich, trauern zu können. Dennoch ist es manchmal schwierig, in der langen „Allee der Trauer“ den Baum der Neuentstehung zu finden. Trotz Ihrer Trauer gibt es ab dem für Sie stimmigen Zeitpunkt neue und kreative Wege, damit Sie wieder zu Ihrer Lebensfreude finden!

 
Was heißt Familienaufstellung oder/und Systemische Aufstellung?

• Familiensystem: Familienaufstellung
• Organisationssystem: Organisationsaufstellung
• abstrahiertes System: Strukturaufstellung.

Familienaufstellung bezeichnet ein Verfahren, bei dem Personen stellvertretend für Familienmitglieder eines Klienten konstellativ angeordnet (gestellt) werden, um aus einer dazu in Beziehung gesetzten Wahrnehmungsposition gewisse Muster innerhalb jenes Familien-Systems erkennen zu können. Das Familienstellen gründet auf der Vermutung, dass innerlich-grundlegende Beziehungen auch innerlich räumlich abgespeichert wirken – je nach Ausprägung funktional bis dysfunktional.

Organisationsaufstellung nutzt die räumliche Veranschaulichung von (inneren) Beziehungsbildern personaler System-Einheiten. Fokussiert werden dabei bedeutsame Konstellationen (von Organisationseinheiten untereinander, von Mitarbeitern zueinander, von Mitarbeitern zur jeweiligen Leitung wie auch von Mitarbeitern zu Externen – „Customer-Relations“) sowie die Funktionalität, bzw. Dysfunktionalität jeweiliger Bezüge.
Ausgehend von der gruppendynamischen Annahme, dass innerhalb einer sozialen Gruppe (wie Familie, Team, etc.) unterschiedliche rangdynamische Positionen zur Verfügung stehen, die einzelnen Positionen aufeinander abgestimmt und auf eine gemeinsame Aufgabe ausgerichtet agieren möchten, wurde dieses Konzept vorerst zur Arbeit mit Familien übernommen, entsprechend modifiziert (Ordnung) und weiter entwickelt (Ausgleich, Zugehörigkeit). Später übertrugen Gunthard Weber und Klaus Grochowiak (1998/1999) wesentliche Erkenntnisse aus diesem systemischen Ansatz auf Organisationen und prägten damit die Klasse der Organisationsaufstellung.

Systemaufstellung bezeichnet ein Verfahren, in dem Personen stellvertretend für Mitglieder oder Teile bzw. Aspekte eines Systems aus einer vorhandenen Gruppe gewählt und in einem realen Raum sodann repräsentativ zueinander in Beziehung (auf-) gestellt werden. Je nach System wird unterschieden.


Was bedeutet „Resonanz“ und die „Kutschera-Methode“?

Der Begriff Resonanz stammt aus der Physik und bedeutet, dass die anregende und angeregte Schwingung im Gleichklang sind. In diesem Zustand ist eine optimale Wechselwirkung zwischen Systemen möglich. Bildlich gesprochen kann man dies mit einem Orchester vergleichen, das aus Instrumenten verschiedener Eigenschwingungen zusammen gesetzt, einen Wohlklang im Zusammenspiel erzeugen kann. Genauso können wir mit anderen Menschen unsere Vielfalt an Gefühlen, Gedanken und Handlungen leben und gleichzeitig unsere Eigenschwingung behalten. Resonanz heißt also, mit sich und seinem Umfeld in Einklang sein, so dass ganzheitliche Gesundheit und gleichwertiges Miteinander möglich wird.
Die aktuelle Gehirnforschung stützt diese Erkenntnis. Die emotionale Intelligenz wird mit der Ratio verbunden. Dadurch werden bis zu 95-98% „brachliegende" Teile des Gehirns aktiviert und nutzbar gemacht. Dies ist die Voraussetzung für die Bewältigung und Gestaltung der auf uns zukommenden und schon bestehenden Veränderungsprozesse. 
Dr. Gundl Kutschera hat 1974 die  Kutschera-Resonanz® Methode begründet und diese kontinuierlich weiterentwickelt. 
In der  Kutschera-Resonanz® Methode werden Lehre, Forschung und Praxis verbunden und in zahlreichen Tätigkeitsbereichen (Kinder, Jugend, Familie, Gesundheit, Business, Ausbildung, Regionalentwicklung) angewandt.
„Erfolgreich sind wir, wenn wir innerlich stark und ausgeglichen mit Vertrauen in die Zukunft gehen.“ (Dr. Gundl Kutschera)


Was versteht man unter dem Begriff "Resilienz"?

Resilienz bezeichnet man in der Psychologie als Fähigkeit mit Veränderungen umgehen zu können. Umgangssprachlich wird der Begriff "Stehaufmännchen" für solche Personen verwendet, die sich nicht durch Niederlagen oder Misserfolge entmutigen lassen, diese überwinden und sich immer wieder neu „auf das Leben einlassen“ und versuchen, es selbst zu meistern.

Wie kann ich wissen, ob meine Anliegen vertraulich behandelt wird?

Ärzte und LebensberaterInnen unterliegen strengen Berufsregeln. Das Wohlergehen der KlientInnen steht an erster Stelle. Verschwiegenheit, Fortbildung und Supervision sind Gesetz. (§ 119 GO).

Was passiert, wenn ich einen Termin nicht einhalten kann oder mich für eine Veranstaltung angemeldet habe und doch nicht erscheinen kann?

Kostenfreie Absagen für Veranstaltungen sind aus organisatorischen Gründen nur bis maximal 3 Wochen vor dem geplanten Termin möglich. 
Bei rechtzeitiger Absage entstehen keine Kosten.
Für kurzfristige Absagen werden jedoch 80% vom jeweiligen Tarif verrechnet, außer Sie können einen Ersatzteilnehmer stellen.

Was geschieht mit meiner Buchung, wenn ich plötzlich erkranke?

Es kann passieren, dass man plötzlich und unvermutet erkrankt. Sollte es Ihnen aus gesundheitlichen Gründen daher nicht möglich sein zu erscheinen, dann ersuche ich um eine rechtzeitige Absage entweder telefonisch oder/und per Email!
Terminabsagen am selben Tag werden mit 80% meines jeweiligen Honorars verrechnet, Terminverschiebungen bleiben kostenfrei.

Ich bin arbeitslos, können Sie mir helfen bzw. kann ich mir Ihre Unterstützung leisten?

Grundsätzlich müssen Sie zunächst das AMS kontaktieren um Ihre Existenzsicherung abzuklären bzw. Ihre Rechtsansprüche geltend zu machen! Nach 30 Jahren als Beraterin des AMS-Österreich, verfüge ich über umfangreiches Wissen, zielorientiert beraten bzw. coachen zu können. 
Gerade berufliche Umstrukturierungen brauchen professionelle Begleitung.

Qualität vor Quantität ist seit Jahrzehnten mein Leitsatz!
Mein Unternehmen unterliegt keinem staatlichen Controlling im Sinne eines Großunternehmens, daher kann ich Dank meiner beruflichen Position wesentlich intensiver auf meine KlientInnen eingehen.

Tarifermäßigung bei bestehender Arbeitslosigkeit ist nach Vorlage einer entsprechenden Bestätigung möglich!