Sabine WIDI-TESSLER

Untertitel

Blog

Macht-Menschen

Gepostet am 11. Jänner 2018 um 11:25

Bist Du schon einmal einem so genannten Macht-Menschen begegnet?

Im Zusammenhang mit Recherchen für mein neues Buch, möchte ich vielen Betroffen eine Stimme geben. Ihre Stimme, die bei mir in meinen Coachings oder Beratungen, gehört wird. Und nicht nur gehört, sondern es sind Inhalte, die das Leben schrieb und daher aufgearbeitet werden müssen.

Da meine Arbeit der Verschwiegenheitspflicht unterliegt, werden hier keinerlei Namen genannt. Aber die Geschichten, die darf ich erzählen!

Ich erinnere mich an zwei sehr tragische Geschichten.

Nachstehend eine komprimierte Zusammenfassung:

Es ging um ein 16-jähriges Mädchen, das plötzlich viel zu früh aus diesem Leben geschieden war...

Ansich gesund, gut situiert, eine liebenswerte Familie an der Seite, ein aufregendes Leben vor sich. Und doch… ein mehr als tragisches und vorzeitiges Ende eines völlig jungen Lebens!

Die junge Seele, die nach monatelangem und permanenten Mobbing in der Schule, gekoppelt mit Ablehnung ihrer Person und Ausgrenzung ihrer Mitschüler zutiefst verzweifelt war und daher keinen anderen Ausweg mehr fand als sich vor einen Zug zu werfen…

Sie war offenbar nicht mehr imstande, dieses lang anhaltende Verhalten ihrer Umgebung emotional zu verkraften und sah keinen anderen Ausweg mehr.

Menschen, die sich während der Pubertät erst selbst kennenlernen bzw. ihre Umwelt sehr sensibel erleben, haben biologisch bedingt ein noch nicht ausgeprägtes und stabiles Nervenkostüm, weswegen sie mit emotionalen Druck Situationen oder Erlebnissen nicht umgehen können und daher manchmal überreagieren.

Doch immenser Druck wie Mobbing ist sowas wie Rufmord und kann schon Jemanden zu solchen Handlungen veranlassen.

Die Frage, die für mich offen bleibt, wer ist für so eine Tragödie verantwortlich?

Eltern?

Lehrer?

Das Mädchen selbst?

Mitschüler?

Gott?


Die andere Geschichte, die ich im letzten Jahr sogar selbst miterlebt habe:

Eine Geschäftsfrau, die sich seit fast einem Jahr mit einer sehr ähnlichen Situation beschäftigen muss.

Massive Ablehnung von einem auf den anderen Tag ohne begründeten Ereignis, plausiblen Grund bzw. ohne jeglicher Erklärung!

Eine bis dahin vorhandene angebliche Freundschaft wurde von einem zum anderen Moment zerstört.

Die bis dahin befruchtende und gegenseitige Geschäftspartnerschaft, die parallel bestanden hatte, war ebenfalls zerstört.

Die Folge, ein bis heute ein umfangreiches Mobbing, dem sich sogar jede Menge Menschen in der Folge anschlossen und das Verhalten des „neuen Gegners“ bestätigten, wobei ich sicher bin, dass all jene „Anhänger“ nicht das Mindeste über Hintergründe noch den Inhalt bis heute wissen! 

Denn, es gab bisher keinen Dialog, weil dieser unerwünscht war! Nicht seitens der Betroffenen sondern seitens der Person, die all dies initiiert hat.

Was mich mindestens genauso beschäftigt, wie die Geschichte von dem 16-jährigen Mädchen:

Ist es nicht auch Mobbing, wenn-

-Menschen einen anderen ohne jeglichen bzw. erkennbaren Grund und von einem zum anderen Moment aus seinem Leben ausgrenzen?

-Menschen, die man jahrelang wertgeschätzt hat, plötzlich als unfähig, instabil, inkompetent oder womöglich krank hingestellt werden obwohl man      zuvor genau das Gegenteil kommuniziert hatte?

-wenn Menschen öffentlich verbal verurteilt und „hingerichtet“ werden und man sich hier über Gefälligkeitskommentare von Gleichgesinnten freut?

-wenn man vorgibt, die einzige Wahrheit zu kennen, nämlich nur die eigene? Wobei fraglich ist, was ist denn die Wahrheit?

-wenn Menschen Probleme nicht miteinander lösen sondern sie nur zur Schau stellen und „dass Volk“ entscheiden lassen wie bei der Hinrichtung        von Jesus?

-wenn man in social-media-Plattformen plötzlich Themen fürs eigene Business nützt, um Macht und Stärke zu zeigen und womöglich den               Betroffenen für alle Zeit damit in die Knie zwingen will?

-wenn Menschen andere aufhetzen, um sich besser zu fühlen?

Ich bin überzeugt, dass es ungesund ist, wenn Menschen nicht für ein ausgewogenes und respektvolles Miteinander sorgen.

Ich erwarte von jedem, dass Kommunikation in erster Linie einer unterstützenden Weiterentwicklung dient und nicht dafür verwendet wird, um Menschen zu mobben, sie zu diskriminieren, zu diskreditieren oder womöglich wie Judas aus der Apostelgeschichte auszuliefern!

Ich erwarte, dass Menschen seriös miteinander kommunizieren, einander ergänzen bzw. in einer wertschätzenden Form aufeinander zugehen.

Ich distanziere mich jedenfalls auf allen Ebenen von solchen Menschen, die das nicht tun.

Auch wenn es Menschen sind, die in der Öffentlichkeit im Scheinwerferlicht stehen!

Kategorien: Keine

Kommentar posten

Uuups!

Oops, you forgot something.

Uuups!

Die eingegebenen Worte stimmen nicht mit dem Text überein. Bitte versuchen Sie es erneut.

0 Kommentare